Wiener Katze in Englischer Sprache ?

english spoken!!!!

Kostenlose Demoversion für Ihre bevorzugte Sprache
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!

Sie möchten folgende Sprache lernen:



(Ihre E-Mail wird nicht weitergegeben, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.)

Bücher zum Shoppen

Aus aller Welt

Suche

 

Status

Online seit 4618 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Apr, 23:14

User Status

Du bist nicht angemeldet.

VC´S EULENSTORIES

Samstag, 10. November 2012

Rückblick

Viel Zeit ist inzwischen vergangen, die Eulenkatze war viel im Wald unterwegs gewesen und hatte angefangen mit vielen Lebewesen zu sprechen...und faßte langsam wieder Vertrauen zu ihrer eigenen Eulenseele.... die Narben durch die Eulenfängerin schmerzten nicht mehr so stark.

Der Frühling ging ins Land, und eines Tages begegnete sie einer Waldbewohnerin, die sie schon lange nicht mehr gesehen hatte....
..und irgendwas war, welches die beiden anzog. Und so verbrachten sie viel Zeit miteinander und es entwickelte sich viel Nähe und Vertrauen, Wärme. Die Eulenkatze fing an neue Sichtweisen zu entdecken und lachte viel mehr als früher. Es war eine wunderbare Zeit und jeder Tag begann mit einem Lächeln beim Aufstehen und mit einem guten Gefühl beim Schlafen gehen.

Bald war beiden klar, daß die Anziehung ganz gefährlich stark wurde und die Eulenkatze begann ein sehr flirrendes Herz zu bekommen, daß pochte wenn SIE da war.

Die Eulenkatze wollte ganz nahe sein, wollte IHR das Herz zu Füßen legen, und wußte dennoch, daß dieses Gefühl in diesem Ausmaß nicht erwidert werden konnte.. Dennoch glaubte die Eulenkatze an Märchen und an das gute Ende...die beiden ließen sich auf einen gemeinsamen Weg ein und die kleine Eulenkatze, die in dieser Zeit wieder mehr Eule als Katze war, überhörte das warnende Krächzen der großen schwarzen Vögel... Was konnte schon passieren: Ihr Herz war doch groß genug für zwei.
Sie versuchte SIE auf Händen zu tragen und SIE mit ihrer ganzen Zuneigung zu wärmen. Und SIE liess sie ganz nah an sich heran. Brachte sie zum Lachen. Brachte sie zum Nachdenken.

Wunderbare Wochen wurden verbracht, die Eulenkatze flog immer höher und glaubte nichts könne ihr Glück trüben, wenn sie nur fest daran glaubte.

Als das erste Mal SIE sagte, SIE wünsche und hoffe sich, daß SIE die kleine Eulenkatze nicht verlöre, wußte sie ganz, ganz tief im letzten Winkel ihres Herzens, daß das, was sie wünschte, nicht in Erfüllung gehen wird.

Aber der Sommer war einfach zu schön, und so genoß die Eulenkatze einfach, wenn auch schon mit der kleinen Angst in der Seele.Angst auch davor, daß man sich eines Tages ganz verliert....

Und so passierte es also eines Tages: Die Eulenkatze war für 2 Wochen in einen anderen Wald geflogen und schon beim Abschied war etwas anders gewesen..Wenige Tage nach Abflug kam die Nachricht in die Ferne, daß SIE so nicht mehr kann.... Die Eulenkatze, die es ja befürchtet hatte, flatterte völlig konsterniert herum und wußte nicht, was machen sollte..
So lag sie im fremden Wald krank in ihrem Horst und wollte nur zurück.

Nach der Rückkehr probierten die Beiden viele Möglichkeiten, um wieder miteinander umzugehen, doch irgendwie war der Hund drinnen. Mal wieder nahe, mal wieder ferne, auch SIE mußte eine Möglichkeit wieder für sich selber finden.

Die Eulenkatze wünschte sich nur sehnlichst, die Nähe vom Frühling wiederherstellen zu können...der Herbst brachte zwar Abkühlung nach der Hitze, aber auch gleichzeitig neben wunderbar bunten Blättern, Nebel und Kälte.

Und diese Kälte fing wieder an in das Herz der Eulenkatze zu kriechen. Sie versuchte SIE zu verstehen, doch SIE war für die Eulenkatze nicht mehr verständlich. Die Sprache war nicht mehr die Gleiche. Immer mehr zog SIE sich zurück und machte der Eulenkatze ziemlich deutlich klar, daß keine Nähe mehr da ist. Punkt.

Die Eulenkatze zog sich zurück, sprach mit anderen Tieren, vor Allem mit dem alten Uhu. Sie wollte doch nur verstehen.
Warum keine Nähe mehr möglich war.

Sie begegneten sich immer wieder, einmal noch war das alte Gefühl der Vertrautheit wieder da.

Dann passierten noch ein paar Dinge. Hässliche Gespräche.
Verletzungen. Ausbrüche.Wieder der Versuch mit heilenden Gesprächen.

Nun stand also die Eulenkatze da. November wars geworden.
Und sie erinnerte sich mit Bitterkeit an die Worte von IHR:
SIE möchte mich nicht verlieren.
Und es stand die Befürchtung, daß dies, genau dies nun passiert war. Nicht nur, daß sie IHR Herz nicht gwinnen hatte können, hat sie auch alles andere verloren.

Die Eulenkatze wanderte in den dunklen Wald und setzte sich unter einen Baum. Dachte nach. Und die Tränen liefen über ihr Gesicht.
Sie hatte einen Einsatz getätigt und anscheinend verloren.
Sie dachte an diese Zeiten im Frühling vor diesem Sommer, wo viel Austausch und Nähe stattgefunden hatte.Und Wärme.
Und sie wußte, daß Wärme und Nähe einfach für sie wichtig sind.
Auch bei Waldesfreunden.
Und sie wurde ganz kirre, weil sie Antworten wollte.

Das letzte Gespräch führte zu etwas, was sich beide nicht gewünscht hatten.
Es fühlt sich an, als hätten sie sich verloren...

Die Eulenkatze flog wieder zu dunkelsten Stelle des Waldes.
Sie mußte nachdenken.
Das kann es doch nicht gewesen sein.

Doch da die Eulenkatze keine magischen Kräfte besaß, konnte sie nur schauen, daß sie selber am Leben bleibt, und sie gut über den Winter kommt.
Und so begann sie, sich für diese Zeit zu rüsten.....
Aber sie weinte.

Sonntag, 11. März 2012

Die ersten Schritte

Die alte Eule, mit den zerzausten Federn, die ja beschlossen hatte, keine Eule mehr sein zu wollen, machte ihre Sache sehr gut. An wem immer sie vorbeiflog oder auch hoppelte oder streifte, sie wurde nicht als Eule wahrgenommen. Im Gegenteil: Niemand fiel überhaupt auf daß jemand da war, so gut tauchte die Eule in ihre neue Identität ein.

Möglicherweise lag es aber auch daran, daß die kleine Eule was kätzisches angenommen hatte, und Katzen können ja sehr lautlos und schnell sein.

Allerdings war der Eulenkatze bald klar, daß sie im Herzen das Eulige nicht ablegen würde können, die beiden Identitäten würden wohl immer nebeneinander bestehen.

Nachdem also die Eulenfängerin ihre Verwandlung in eine Prinzessin abgeschlossen hatte, blieb es nicht aus, daß sie den Wald bald verliess, da sie ihre Zukunft woanders sah. Sie packte alle Ihre Habseligkeiten und verschwand in die Richtung aus der sie einst gekommen war. Die Eulenkatze saß in ihrem Horst und verfiel zusehendst. In der Nacht träumte sie von glücklichen Zeiten, von Märchen, die gut ausgehen und der Eulenfängerin, die sie noch immer liebte, das morgendliche Aufwachen war meist bitter und ernüchternd.

Sie sprach nicht mehr und gab auch keinen Laut mehr, die Federn respektive das Fell - je nach Identität - waren nicht mehr seidig, und glänzend. Die Augen schauten trüb in die Welt, und ihr war alles egal. Das tägliche Krakeelen der Schwarzen Vögel und das Verstecken vor denselbigen bestimmte den Tag. Immer öfter dachte die Eule in der Katze darüber nach, daß sie eigentlich nicht mehr leben wolle. Warum nicht einfach hinlegen zum Sterben.

Allerdings sind ja Katzen recht widerstandsfähige Tiere, und so hinderte diese Eigenschaft die Eule daran, ihren Gedanken konkret nachzugehen. Die Tage wurden ja wieder länger, und irgendwas war in der Katzeneule im Innersten, welches ein klein wenig Hoffnung gab. Vielleicht lags auch am Uhu, der der Katzeneule eines Tages begegnete und in einem langen nächtlichen Gespräch gelang des dem weisen Tier, die Eule für einige Zeit ganz herausschlüpfen zu lassen. Die kleine Eule schüttete ihr Herz aus und weinte bittere Tränen. Der weise Uhu hörte einfach zu, und diese Zugewandtheit führte dazu, daß die Eulenkatze wieder etwas Mut schöpfte.

Du kannst immer vorbeikommen, Du kannst immer reden......! Verkriech Dich nicht komplett....Die Tiere des Waldes vermissen Dich...

Die Eulenkatze trocknete ihre Tränen und beschloss, nicht ganz auf das Eulige zu verzichten. Ab und an schloss sie sich wieder den anderen Waldestieren an, hin und wieder war wieder ein Strahlen in ihren Augen zu sehen. Dennoch schmerzte ihr Herz noch sehr, die Trauer war noch immer groß, und nach wie vor mußte sie die Schwarzen Vögel meiden, der Krächzen noch sehr laut herüberklang.
Aber sie dachte nicht mehr so oft an den Tod.

Hin und wieder flog sie zum Uhu, um zu reden. Und sie weinte nicht mehr so oft.Aber noch immer dachte sie tagtäglich an die Eulenfängerin, die so ihr Herz erobert hatte.

Vielleicht eines Tages, dachte die Eulenkatze, nachdem sie an einem Abend ein paar Waldestiere getroffen hatte und Wärme erfahren hatte, kann die Eulenkatze wieder Eule sein. Vielleicht.

Samstag, 17. Dezember 2011

Die Geschichte der Eule

Es war einmal eine kleine, schon etwas ältere Eule.
Sie war schon etwas zerzaust, mit grauen Federn, die aber noch immer seidig waren....

Die Eule hatte schon einiges gesehen, einiges erlebt und einige Narben davongetragen, wie das so in einem Eulenleben passiert.
Eulen sind ja im meist etwas scheu, nicht einfach einzufangen, mißtrauisch, wirken etwas knurrig aber im Grunde ihres Herzens butterweich und anhänglich, treu und liebevoll in ihren Beziehungen, trotzdem sie das Freiheitsgefühl nie verlieren möchten. Sie wissen aber, wo sie hingehören.
Bei Verlusten ziehen sich Eulen in ihren Wald zurück, dorthin, wo nur noch die grüne, dunkle Kühle ist...Wenn der Mond aufgeht, hört man sie dann leise Wehklagen.

Unsere Eule also hatte ihre fixen Rituale, wenn sie ihren nächtlichen Rundflug begann, schaute da hin und dorthin, hatte ihre mondbeschienen Lieblingslichtung in der Mitte des Waldes, flatterte über den plätschernden Bach und lauschte in den Wald hinein, wenn es immer ruhiger wurde und die Welt sich zum Schlafen legte.

Des Öfteren in letzter Zeit war der Eule eine fremde Stimme nahe der Lichtung aufgefallen, die sie nicht zuordnen konnte. Diese Stimme gehörte offenbar einem Mensch und klang glockenhell und klar, so schön hat es die Eule schon ewig nicht mehr gehört. Das letzte Mal in ferner Zeit, doch an diese Zeit erinnerte sich Eule nur ungern, weil ihr bei dieser Erinnerung das Herz schwer wurde und hin und wieder eine Träne herunter tropfte.

Diese Stimme aber lockte Eule, und so begann sie, regelmäßig von einem dicht belaubten Baum aus, die Verursacherin dieser Stimme zu beobachten.
Es war ein Mensch, eine Menschin eigentlich, und Eule fand sie sehr sympathisch, wie sie da über die Lichtung spazierte und vor sich hin sang. Ein anderes Mal hatte sie einen kleinen Musikapparat mit und spielte herrliche Musik und lag auf der Lichtung und las.

Hin und wieder hob die Menschin den Kopf und schaute umherals würde sie die Eule bemerken, doch Eule hoppelte immer ins dichtere Laub und wähnte sich unentdeckt....

Eines Tages, die Eule war schon recht mutig, die Menschin las wieder und betrachtete dazwischen den Himmel, wanderte Eule den Ast bis nach vorne, aalte sich direkt im Mondlicht und lauschte der schönen Musik. Plötzlich erhob sich die Menschin, sah die Eule an und sprach leise zu ihr: "Was bist Du doch für eine wunderbare, schöne Eule mit grauen Federn, so was habe ich nicht gesehen, und ich habe viel Erfahrung mit Eulen"

Die Eule erschrak erst, wollte schon flüchten, dachte sich aber, diese Menschin, mit so herrlichen Augen , werde ihr nichts machen. SO blieb sie also sitzen, legte den Kopf schief und fragte "Wer bist Du denn, warum kennst Du dich aus mit uns Eulen ?" -"Ich bin Eulenfängerin, kleine Eule"
Die Eule verschluckte sich vor Schreck, flatterte hoch und wollte fast flüchten, doch nachdem die Eulenfängerin ruhig stehen blieb, hatte Eule das Gefühl, ihr könnte nichts passieren und so machte sie etwas, was sie von sich selber nie erwartet hätte: Sie flog näher und setzte sich der Eulenfängerin auf die Schulter. Und diese sprach leise: "Zeig mir Deine Welt, kleine Eule" und so zeigte die Eule der Eulenfängerin ihren Wald: den plätschernden Bach, den hohlen Baum, das Dickicht, die uralten Bäume, und auch von ferne, den Horst mit den großen , schwarzen Vögeln, die mitunter Eule furchtbar Angst machten. Und die kleine Eule erzählte von ihrem Leben.
Die Eulenfängerin erzählte dann von ihrem Leben und schlug der Eule vor, sie zu besuchen , in ihrem Dorf, das allerdings etwas weiter weg lag.

Gerne kam die Eule dieser Einladung nach, und bald besuchten sie sich immer öfter und wußten bald, sie hatten einander gefunden...die Eule war glücklich, ihre Eulenfängerin gefunden zu haben, ihr neues zu Hause und die Eulenfängerin, wunderte sich immer wieder, daß noch niemand vorher die kleine Eule weggeschnappt hatte.

So wurden die Besuche immer regelmäßiger und man war ein Herz und eine Seele, Hin und wieder hatte die Eule Angst, daß alles nur ein Traum sein könnte und daß das böse Erwachen kommen könnte. Von ferne krakeelten die Schwarzen Vögel, doch die Eulenfängerin mit sanfter Stimme und liebevoller Hand überzeugte Eule, daß sie nie und nimmer sich fürchten müsse....

So zogen die Jahreszeiten ins Land, und im 3. Sommer nach ihrer ersten Begegnung war man sich sicher, daß ab nun die Eule und die Eulenfängerin gemeinsam auch miteinander das Leben meistern wollten. Die Eulenfängerin wollte nun aus dem fernen Dorf ganz zur Eule kommen.

Und so geschahs...voller Aufregung bereiteten sich beide auf den großen Tag vor und sahen dabei nicht die ersten dunklen Wolken...
Der große Tag kam und endlich war man beinannder..die nahe dunkle Wollte verflüchtigte sich war wieder , aber irgendwas, fühlte die Eule, lief nicht mehr so unbeschwert.

So geschah also eines Tages ein Ereignis mit Knallefekt:

Nach 3 Monaten der Gemeinsamkeit auf der Waldlichtung sah die Eulenfängerin ihre Eule an, und mußte einen schrecklichen Irrtum gestehen: "Eulchen, ich kanns Dir nicht mehr verbergen, es ist was passiert. Ich bin gar keine Eulenfängerin, ich habe es nicht gewußt, ich bin eine Prinzessin. Ich habe die letzten Monate viele Gespräche mit der Fee gehabt und diese hat mir langsam aber sicher nahegelegt, mich nicht zu verleugnen, daher muß ich Dir das sagen. Eine Eule paßt nicht zu mir, als Prinzessin genügt mir das nicht, Du bist eine besondere reizende Eule, aber ich weiss gar nicht, was ich machen soll. Lassen wir das einfach sein. Ich lasse dich frei , Eule. Ich entlasse Dich in Dein eigenes, freies Leben, bitte such Dir eine anderen Platz wo Du besser aufgehoben bist."

Eule blickte völlig konsterniert und ein dicker Kloß würgte sie. Sie flatterte auf die gewandelte Eulenfängerin zu. Doch die Eulenfängerin hatte nicht mehr die warmen schönen Augen, sie sah irgendwie ganz anders aus, und war der Eule ganz ferne.
"Was soll ich tun, sags mir doch ?"

"Du kannst gar nichts tun, Eule, sorry to say. Ich kann nicht mehr, es ist zu schwierig, und passt nicht in mein Leben. Du kannst nichts dafür, ich aber auch nicht. Die Prinzessin in mir hat die Eulenfängerin verdrängt. Die gibt´s nicht mehr."

Tief getroffen flüchtete die Eule in die dunkelste Ecke des Waldes.
Alles war auf einmal stumm und unangenehm leise. Nur ganz von ferne hörte Eule das boshafte Krähen der großen, schwarzen Vögel.
Sie saß auf ihrem Ast und dicke Tränen rannen und sie konnte kaum Atmen.

Inzwischen verschwand der Mond hinter dunklen Wolken und es war kaum mehr was zu sehen und die Eule versank in Trübsinn.
Tag für Tag, Nacht für Nacht verging, und die Eule grübelte und grübelte...ab und an sah sie von ferne die Prinzessin, die ja keine Eulenfängerin mehr war.
"Von nun an" beschloss die Eule, "werde ich keine Eule mehr sein" und wechselte Ihre Identität. Das konnte sie so gut, daß Eule auf einmal verschwunden war und nur noch der stille Wald da war.
Und die großen schwarzen Vögel.

WILLKOMMEN ZU VC´S WEBLOG

Sei nicht traurig:
Elefanten können auch nicht fliegen !



CONTACT ME: viennacat(at)alphafrau.de


englisches Wörterbuch...mehr auf phrasen.com




VC´s Breaking News, Edit´s & die Kommentare der Anderen

Kenne ich, wenn das Leben...
Kenne ich, wenn das Leben einen richtig fickt. Aber...
NBerlin - 15. Apr, 23:14
Und wenn Du denkst es...
Dass ich die Wohnug auf Grund meines Messiesyndroms...
viennacat - 15. Apr, 22:24
Weihnachten wird überbewertet...
.... und ist auch schon wieder fast vorbei.
Osterhase (Gast) - 26. Dez, 10:23
NO_XMAS
Die geneigte Leserschaft weiß ja inzwischen,...
viennacat - 23. Dez, 22:36
Also zumindest schreiben...
Also zumindest schreiben können Sie sehr "schön"....
Besucherin (Gast) - 13. Dez, 11:10
Schau ma mal
Schau mal mal, was sich hier tut. Es schaut aus, wie...
viennacat - 12. Dez, 21:56
hast du mal deine hormonwerte...
hast du mal deine hormonwerte im detail checken lassen?...
dus - 17. Apr, 21:48
Wäre ein Versuch?!!!
http://www.sfu.ac.at/index .php?page=1&article=52
Jo (Gast) - 5. Mrz, 10:12

VC´s Besucherlounge

VC´s Archiv

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB


*VC´S DAILY DELIGHTS
365 Fragen
BERLIN 2007-2009
BERLINALE 2010
Blogwichtel 2011
BO, F33.2. und CO
Der Prozess
HAMBURG 2008
Kalendarium
LONDON 2007
MÜNCHEN 2007
VC goes LSB und COACH
VC plus WW ist 68
VC´S ARBEITSTRAUM(A)
VC´S AWARDS
VC´S Beziehungsweisen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren