Wiener Katze in Englischer Sprache ?

english spoken!!!!

Kostenlose Demoversion für Ihre bevorzugte Sprache
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!

Sie möchten folgende Sprache lernen:



(Ihre E-Mail wird nicht weitergegeben, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.)

Bücher zum Shoppen

Aus aller Welt

Suche

 

Status

Online seit 3471 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Aug, 15:04

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Freitag, 1. August 2014

Die Liste (2)

Es schüttete in Strömen als Cleo das Haus für die übliche Hunderunde verliess, Uriah presste sich fast an die Hausmauer - so wie immer bei Regenwetter , die Angste des Hundes vor Regenwetter war in Anbetracht der großen, nassen Wiese bald vergessen.

Gedankenverloren schaute Cleo Uriah zu, wie diese voller Begeisterung anfing , ein Loch zu graben.. und immer weiter verschwand, bis nur noch ein halber Hund zu sehen war.
Sie verlagerte das Gewicht auf den linken Fuß. Die Schmerzen im rechten Fuß hatten langsam nachgelassen, es war erträglich geworden.

In den letzten Tagen hatte sie die Nachbarin nicht gesehen, nur gehört, aber sie hatte ihre Ruhe gehabt. Etwas mehr beunruhigte sie, daß sie über Umwege die Information bekommen hatte, daß der Vermieter Räumungsklage wegen unsachgemäßen Gebrauchs eingebracht hatte. Sie wußte zwar, daß dies aus der Welt zu schaffen war , allerdings war das wieder mühsam und mit Amtswegen verbunden, die sie hasste. Aber es führte wohl kein Weg daran vorbei. Der Vermieter stand im Übrigen nicht auf der Liste. Sie nahm sich vor, am Abend die Liste zu aktualisieren, und überlegte bei sich, ob die Nachbarin weiterhin die unbestrittene Nummer 1 bleiben sollte. Aber wer sonst sollte auf den Platz, der ja Konsequenzen nach sich zog. Sie schob die Entscheidung auf und machte sich auf den Heimweg, nachdem es ihr gelungen war die völlig verdreckte Uriah aus dem Schlammloch zu holen.

Als Kind hatte sie auch schon ein Haustier gehabt. Einen Sittich namens Erlkönig. In Blau gehalten. Priscilla, das Sittichweibchen von Mariella, ihrer Schwester. Eine ihrer Schwestern. Die sich nur noch Ella nannte, seit dem sie auf den Jazzbühnen des Landes zu Hause war. Die grüne Zilla. Und die ständigen Diskussionen, wer den Vogelkäfig putzt. Als Ältere zog sie stets den Kürzeren. Ella war , zumindestens bis ihr Bruder Leonidas auf der Welt war, das Nestscheisserl.

Ella durfte so gut wie alles: Klavierspielen - Gott, wie haßte Cleo das Blockflöte spielen, bekam neue Kleidung - sie mußte sich mit 2nd Hand Ware von gutmeinenden Freundinnen ihrer Mutter zufrieden geben, und durfte alle Tanzschulkurse bis zur höchsten Stufe besuchen. Nach dem Silberkurs befand der Herr Stiefvater, Cleo solle besser lernen, als dauernd tanzen gehen. Die Mutter schwieg dazu, wie sie zu vielem schwieg.

Zu Hause angekommen reinigte Cleo Uriah, fütterte die Kleine und kümmerte sich um die 3 Katzen. Bachmann, der schwarz-weisse Kater, halbblind, lief in Achterschleifen um ihre Beine, Turner, der kleine weiß-getigerte Lauser saß gespannt im Vorzimmer und leckte sich schon die Lippen und Overdrive, die dünne, dunkle Schildpattkatze lag quer über den Futterschüsseln, so als ob sie erwartete, daß die Futterration direkt in ihrem Schlund landen würde.

Cleo lachte und versorgte die 3 mit ausreichend Nahrung, damit sie sich dem kontemplativen Kochen zuwenden konnte.
Kochen beruhigte sie, und hob meistens ihre Laune.

Aber vorher sollten auch die Pflanzen auf dem Balkon noch einen Schluck Wasser erhalten - ausser den obligaten bunten Balkonpflanzen hatte sie seit 6 Wochen 3 ganz spezielle Pflanzen am Balkon stehen. Der junge Typ im Hanfshop hatte belustigt gelächelt, als sie sich 3 Stecklinge geholt hatte, offenbar gehörte sie a priori nicht zur Shopzielgruppe.


Cleo stellte das Nudelwasser zu , natürlich mit einem Schuss Olivenöl, schnitt Räucherlachs in schmale Streifen, nicht ohne Wegezoll an die um sie lauernden Fellnasen abzuliefern, ebenfalls das Grün von Jungzwiebel , den sie in Butter anschmurgelte. Den Lachs fügte sie hinzu, und lies beides ein wenig vor sich hin dünsten. Ein Schuss Prosecco dazu - ein Glas für die Köchin engeschenkt -, Kaffeeobers (weniger fett als Schlagobers) und dann einreduzieren lassen. Creme fraiche dazu, reichlich frische, grobgehackte Dille, Pfeffer aus der Mühle, Deckel drauf, Hitze zurück. Sie nahm die ganz dünnen Spaghetti, die mochte sie sehr, und liess sie ins bereits sprudelnde Wasser gleiten.
Nach ein paar Minuten war schon fast soweit, ein paar Löffel Nudelwasser zur Sauce, sowie ein Stück eiskaltes Wasser, Spagehtti abgegeossen und in den Topfzurückgegeben, die Sauce 2-3 mal durchrühren, mit den Nudeln vermengen...
Cleo richtete sich eine großzügige Portion an, hobelte frischen Grana drüber, und mit Pasta, Glas und Proseccoflasche machte sie es sich auf dem Sofa gemütlich.

Heute würde sie wohl nicht mehr an der Liste arbeiten, sie was viel zu friedlich gestimmt, morgen war ja auch noch ein Tag. Sie genoss den Abend, lauschte Autumn Leaves, gespielt vom wunderbaren Cannonball Adderley am Alt Saxophon, Miles Davis auf der Trompete, Hank Jones am Klavier, am Bass Sam Jones und Art Blakey am Schlagzeug.
Sie liebte dieses Stück, die Musik legte sich wie ein weicher und warmer Mantel über sie, die regenreine Luft wehte angenehm kühl herein und für diesen Moment spürte sie sowas wie Glück und Freude in ihrem Herzen.

(Fortsetzung folgt)

Dienstag, 29. Juli 2014

Wanderkochbuch

Was ein Wanderkochbuch ist ?

Nichts gefährliches, nichts anstregendes, und hat nur mit Kreativität zu tun – und mit dem Willen mitzumachen:
Für jene, die noch nie davon gehört haben:

Ich kaufe ein leeres Buch, schreibe einige Rezepte rein und schicke es weiter.Der nächste schreibt ebenfalls Rezepte rein und schickt es wieder weiter. Und irgendwann landet es dann wieder bei mir

Wer mitmachen will, schreibt mir eine kurze Mail, damit ich ihm/ihr den Link zu meine Blogseite zukommen lassen kann , dor stehen dann Details in Hülle und Fülle.... und wie man sich anmelden kann

Sonntag, 27. Juli 2014

Die Liste - (1)

Die Liste - eine Geschichte, ein Buch, das entsteht - wie lange und wieviel? Das weiß ich selber noch nicht. Die Protagonistin ist ein wenig zickig.

About: Cleo, Anfang 50, lebt mit ihren 3 Katzen Bachmann, Turner und Overdrive, sowie Jack Russell Terrier Mrs. Uriah Heep in einer Großsstadt, führt einrelativ unauffälliges Leben, unterrichtet unter anderem an einer Berufsschule, gibt Kurse an diversen Bildungseinrichtungen, kocht leidenschaftlich gerne und befindet sich in einer Lebenskrise. Sie hat so ein paar Probleme, von denen keiner weiss. Und vor allem hat sie eine Liste. Mit all jenen Menschen mit denen sie noch eine Rechnung offen hat.......

------


Die Sonne kitzelte in der Nase, die Straßenbahn - Niederflur, altes Model - rumpelte vorbei und ein Hund kläffte. (Kategorie Fußhupe).

Cleo schlug die Augen auf, und suhlte sich in 20 Sekunden Wohlgefühl, daß sich allerdings schlagartig änderte, als ihr Blick auf die Uhr fiel.

11 Uhr. Sonntag. 13 Uhr 30 Billeteurdienst. Sie seufzte und fluchte leise vor sich hin. Scheissnebenjob. Ruhig, schalt sie sich selber, sei froh, daß Du den hast. Sie war immer sehr kommunikativ mit sich selber. Also fast immer.

Cleo hiess nicht Cleo, sie hiess laut Geburtsurkunde Agathe. AGATHE. Als ob das ein Name wäre, mit dem man auf die Straße gehen kann. Ihre Mutter. Hysterischer Fan von Agatha Christie. Die hat ihn ausgesucht. Die Mutter stand schon längst auf der Liste.
Als Cleo pardon Agathe 15 war, und sie das letzte Mal vom Stiefvater verdroschen wurde, beschloss sie, daß es wohl am Namen liegen müßte, daß sie ein willkommenes Opfer des 2. Mannes ihrer Mutter war.

Und ab diesem Zeitpunkt nannte sie sich Cleo. Erst nur für sich, später dann für alle anderen - gleichsam, als Künstlername.
Der erste und letzte sexuelle Übergriff des Stiefvaters galt Agathe, Cleo wurde nie belästigt.

Seufzend erhob sie sich vom Bett. Der Ischias schmerzte, die Hüften auch, die 3 Katzen Bachmann, Turner und Overdrive wuselten um ihre Beine.... Laaaaaangssam, meine Süßen, ich komme ja schon. Raubtierfütterung.
Sie gähnte. Sehr zuträglich die Nacht, weil schlaflos, am Balkon am Laptop zu verbringen. Und erst um 7 Uhr 30 schlafen zu gehen.

Ihr Blick fiel auf Uriah Heep. Der kleine Jack Russell Terrier. Eigentlich ein Mädchen. Aber zuckersüß. Diese schlief tief und fest. Cleo lächelte zärtlich vor sich hin. Seit dem sie die Tiere wieder bei sich hatte, durch einen unglücklichen Umstand und der Bosheit der Nachbarin waren ihr diese kurzfristig abgenommen worden, ging es ihr wieder besser. Die Nachbarin. Die stand seit dem 2. Monat ihres Einzuges auf der LIste.

Natürlich hatte sie ein Ordnungsproblem. Das stritt sie ja gar nicht ab. Sie wußte natürlich, daß es nicht nur ein Problem war sondern eine ernsthafte Katastrophe.Ihr Blick fiel auf den Boden vor der Balkontür. Warum Uriah dort hingepinkelt hatte und auch gekotet (sie hasste dieses Wort ) wußte sie nicht... sie war ja in der Früh 2 Stunden unterwegs gewesen, in den erwachenden Morgen hinein.
Seufzend und vor sich hin summend machte sie den Boden sauber.
Irgendwie machte sich ein Grant in ihr bemerkbar.

Diese Zorn und Wutanfälle kamen und gingen, wie eine Welle. Sie wußte, daß sie dem keine Bedeutung beimessen sollte.
Sophie, ihre Therapeutin, empfahl immer wieder : Atmen hilft.

Während sie also unter der Dusche stand, übte sie dieses mentale Atmen , und während die Welle verebbte fiel ihr zum Thema Hunde und Katzenexkremente am Boden der Tip ein, den sie letztens bekommen hatte. Wodka. Mit Wodka befüllte Sprühflasche. Und die Lieblingsstellen besprühen. Und Billigwodka nehmen.
Nun gut, mit ihren Lieblingswodka hätte sie sowieso nicht gesprüht.

Der Wodka kam auf die Liste. Auf eine andere.
Nicht die Liste wo ihre Nachbarin stand (ganz oben), der Stiefvater, die Mutter, Ex Freundinnen, und alle möglichen Leute die sie nicht ernst genommen haben. Nicht gewürdigt haben.Sie lächerlich gemacht haben. Herablassend waren. Ihre Achillesfersen mehrfach angegriffen hatten. Da gehörte auch die eine Kollegin dazu, die falsche Schlange. Diese bösartige und hinterfotzige, opportunistische Schlampe. Die stand relativ weit oben....auf der Liste.

Cleo machte sich auf den Weg zur Franz-Kafka-Halle, wo eine Veranstaltung stattfand, wo sie wieder als Publikumsdienst jobben durfte. Oder ganz simpel: Billeteurin.
Dieser Zweitjob brachte ihr ein wenig Erleichterung in ihrem finanziellen Desaster, das seit 2 Jahren wieder herrschte. Den Exekutor gab sie nicht auf die Liste. Der war eigentlich ganz nett. Bandscheibenschmerzgeplagt.

Heute gabs ein Konzert mit Auftritten von mehr oder weniger glücklosen Casting Show Teilnehmern, erwartet wurden ca. 3000 Personen, mehrheitlich kreischende Teenies.

Der Dienst begann eigentlich ganz O.K. Cleo stülpte ihre derzeit genau genommen nicht vorhandene Sozialverträglichkeit nach aussen, und zog sich die unsichtbare Schellenkappe über, und scherzte da und dort, und ging auf die frauenfeindlichen Witze der Kollegen nicht ein. Und auch nicht auf die gehässigen Bemerkungen über Kampfemanzen. Das Sommerthema Genderdebatte. Das Binnen-I.

Sollte sie wirklich die Kollegen anfangen zu brüskieren mit dem Hinweis auf Wittgensteins Zitat: Sprache schafft Wirklichkeit?
Die waren mehrheitlich eh alle recht lieb.

Sie war froh, als sie auf ihrer Position stand. Die Wutwelle war verebbt, die Schmerzen fast weg, auch der immer schmerzende rechte Fuß liess sie heute in Ruh.

Sie machte vorbeugend ein paar Atemübungen..... das war gut so, ein Konzertbesucher wollte schon rein.. Einlass erst um 15 Uhr, leider, bedeutete sie ihm. Der tobte vor Wut, klopfte gebieterisch an die Glastür. "Habts an Vogel? Ich habe VIP Karten" brüllte er..Es war kurz vor 14 Uhr. Auch ein typischer Listenkandidat. Dreist. Von oben herab. Sie klein machend.

Das haben sie immer wieder gemacht. Viele Männer. Und auch Frauen. Klein.Minderwertig.
Sie hasste im Grunde genommen diesen Körper, in den sie hineingeboren worden war. Breite Hüften. Gebärfreudiges Becken nannte das Roland, der Ex Freund. Der stand nicht (mehr) auf der Liste, der war ihr egal geworden.

Sie hatte seit jeher Probleme mit ihrem Gewicht. Nein, die Umwelt hatte das. Sie diätete, sportelte und fraß sich rauf und runter, zwischen 65 kg und 120 kg.

Einer dieser Reif für die Liste - Menschen war eine Ärztin im St. Philomena Krankenhaus, die die Beweglichkeit bei einer Durchuntersuchung testete, und mit dem Charme eines Reisswolfes und der Feinfühligkeit eines Elefanten ihr mitteilte, daß sie ja auch mit 65kg nicht gerade schlank wär.

Das Essen war bei Cleo zu Hause insofern ein Drama, als dass sie ab dem Zeitpunkt ihrer Pubertät ständig mit dem Herrn Stiefpapa über ihre Essensmenge diskutieren musste. War DIE perfekte Erziehungsmethode, denn nun aß sie heimlich. Wie ein Scheunendrescher.

SIe fand sich auch nie schön. Nicht mal durchschnttlich. Aber zumindestens war sie jung. Damals.Mit 52 Jahren nicht mehr. Sie wollte damals schön sein. Und alle liegen ihr quasi zu Füßen. So lag sie meist zu Füßen, adorierte schöne Menschen, die auf ihr herumtrampelten.
Das einzige was sie recht gut fans, waren ihre Hände, Und das eine Grübchen, wenn sie lachte. WENN sie lachte.
Und sie hatte ihre Sprache, wenn sie nicht gerade sprachlos war. Dann sprach sie inwändig.

Die Listen gibt es schon sehr lange. In frühester Kindheit hat sie angefangen. Auch die Stiefmutter steht darauf.

Cleo liebte ihre Listen. Vor allem an lauen Abenden, wo sie sich dann mit der "Schönen Liste" beschäftigte. Wichtige WegbegleiterInnen, wunderbare Menschen, die sie am Leben hielten, für die auch durchaus ihr Herz schlug.

Das Herz schlug auch für ihre Therapeutin, jedoch vergrub sie diesen Gedanken ganz, geanz schnell in den Tiefen ihrer Seele.

Die Teenies waren startbereit und beim Öffnungsgong stürmten die ersten 1000 Menschen rein.

(Fortsetzung folgt)

Ich bin Viele

Ich: Auf, Hunderunde....
Auchich: Heast, net jetzt... *schnoferl zieh*

Ich: Geh bitte mach Meter, ich will auch ins Bett.. *der Ton noch sehr friedlich*
Auchich: Wos is... ich muss jetzt mal was trinken und noch eine rauchen...

Ich: Vita muss raus *der Ton entwas schärfer'
Auchich: Die pennt tief und fest, und geh vom TeVau weg, ich sehe nix. *wachelt*

Ich: Ein wenig mehr intelligente Abendbeschäftigung täte Dir guttun - ausserdem ist sie WACH. *schneidende Stimme*
Auchich: Ach wirklich ? Da redet je die Richtige *grinst spöttisch*

ICh: WAS willst Du mir damit sagen ?
Auchich: Wenn ich mich dunkel erinnere, haben wir gewisse Dinge gemeinsam *kichert boshaft*

Ich: Leck mich....
Auchich: Oho, gnä Frau, wer wird denn ausfallend werden, solche Worte aus Deinem erlauchten Mund..

Ich: Halt die.... Weisst was? Rutsch mir den Buckel runter. Wir gehen jetzt,
Auchich: Jetzt erst recht nicht.

Ich: Weil? Samma jetzt wieder Primadonna *genervt*
Auchich: Du bist grauslich zu mir, Immer bin ich schuld. Nie bist Du nett zu mir.. *weinerlich*


Ich : Du machst mich rasend. Hör.Mit.Dem.Theater.Auf. *wütendes Gezischel*
Auchich: Behandle mich nicht schon wieder wie ein kleines Kind. Ich bin erwachsen.

Ich: Du bist was ? Du führst Dich auf wie ein verwöhntes Balg, von wem Du das hast, würde mich wirklich interessieren-
Auchich: Sag.DIeses.Wort.Nie.WIeder.

Ich Balg. Balg. Balg. Und jetzt ?
Auchich: *schweigt*

Ich: Halloooooooo?
Auchich: *schweigt*

Ich: Nagut dann nicht.
Auchich: schweigt

Ich: schweigt
Auchich: schweigt

:-:

Breaking News: Gestern Nacht kam es zu einem folgendschweren Ereignis im Raum Wien: Nach einem lauten Streit, die Nachbarn sprachen von vielen Stimmen, wobei nur 2 deutlich hörbar waren, sind 2 Anteile abgängig und spurlos verschwunden, die anderen Anteile waren völlig verschreckt und konnten bis dato nicht befragt werden. Nach den Aussagen der unmittelbaren Nachbarin soll es schon seit Monaten immer wieder wegen Nebulositäten zum Streit gekommen sein, es deuten allerdings keine Spuren auf eine Beziehungstat hin. Die restlichen Anteile und die Ganze haben einen Aufruf gestartet, um die beiden Anteile zum Heimkommen zu bewegen.
Die Polizei bleibt dran....
Und weiter gehts mit dem Programm von Radio Peppermint Joe....

Samstag, 5. Juli 2014

Zum Greifen nah und dennoch....

Es braucht nicht viel und doch ist es der K2 für mich.
Ich muss eine piccobello Wohnung vorzeigen , beweisen, daß ich die Tiere versorgen kann... dann bekomme ich sie wieder retour-

2 Tage ist es mir gut gegangen.
Ich habe angefangen.
Und nun habe ich wieder der Reihe nach Panikschübe.

Gottseidank habe ich am Montag helping hands, und auch enrgetische Unterstützung.

Tagtäglich vermisse ich meine Jungs und meine Mädls.
Und diese Angst, diese große Angst.


Vita P1060415

Ferdi juli2014-016

Momo juli2014-026

Toni November2013-133

Sonntag, 29. Juni 2014

Zugespitzt

hat sich die Lage.

Mir wurden soeben auf Grund meiner vermüllten Wohnung meine Tiere in meiner Abwesenheit von Polizei und Veterinäramt und Tierschutz abgenommen. Ob ich sie wiederbekomme? Das steht in den Sternen. Jetzt ist es amtlich.

Meine Türe war offenstehend (warum weiss ic h nicht ) ....irgendwer hat halt dann - statt einfach die Türe zuzumachen - die Funkstreife geholt.... meine mich hassende Nachbarin nehme ich an - und dann nahm das Unheil seinen Lauf. Das Tierschutzhaus war denkbar unfreundlich. Und jetzt weiss meine Vermieterin auch von meiner Vermüllung . Und das ganze Haus. Bevor ich nicht wieder eine bewohnbare Wohnung habe, habe ich keine Chance. Und selbst dann ? Ich muss morgen bei Amtsveterinär anrufen, und dann erfahre ich mehr.

Ich habe offenbar vergessen zuzusperren, und ich nehme an, entweder ist die Türe nicht ordentlich im schloss gewesen, oder die Tiere haben Klinke runterdrücken gespielt von innen.... bei dem Hausdrachen neben mir bricht niemand ein, die purt bei jedem Lärm ausse

Bei der Vermüllung koennte auch niemand was klauen .... *galgenhumor*

Es wird nichts besser - im Gegenteil.

WILLKOMMEN ZU VC´S WEBLOG

Sei nicht traurig:
Elefanten können auch nicht fliegen !



CONTACT ME: viennacat(at)alphafrau.de


englisches Wörterbuch...mehr auf phrasen.com




VC´s Breaking News, Edit´s & die Kommentare der Anderen

Die Liste - (1)
Die Liste - eine Geschichte, ein Buch, das entsteht...
viennacat - 2. Aug, 15:04
Die Liste (2)
Es schüttete in Strömen als Cleo das Haus...
viennacat - 1. Aug, 21:29
Wanderkochbuch
Was ein Wanderkochbuch ist ? Nichts gefährliches,...
viennacat - 29. Jul, 17:30
Ich bin Viele
Ich: Auf, Hunderunde.... Auchich: Heast, net jetzt......
viennacat - 27. Jul, 01:19
Never forget D., Eulenkatze....
Never forget D., Eulenkatze....
katiza - 7. Jul, 14:27
Zum Greifen nah und dennoch....
Es braucht nicht viel und doch ist es der K2 für...
viennacat - 5. Jul, 21:58
ich habe katiza verstanden,...
ich habe katiza verstanden, weil wir auf ganz vielen...
viennacat - 2. Jul, 22:13
Ich kann sinnerfassend...
Ich kann sinnerfassend lesen und kenne und schätze...
katiza - 2. Jul, 14:33

VC´s Besucherlounge

VC´s Archiv

August 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


*VC´S DAILY DELIGHTS
365 Fragen
BERLIN 2007-2009
BERLINALE 2010
Blogwichtel 2011
BO, F33.2. und CO
Der Prozess
HAMBURG 2008
Kalendarium
LONDON 2007
MÜNCHEN 2007
VC goes LSB und COACH
VC plus WW ist 68
VC´S ARBEITSTRAUM(A)
VC´S AWARDS
VC´S Beziehungsweisen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren